»Kontakt    »Impressum   

Offshore Windstrom - Ein technologischer Irrläufer?

Der geplante Bau der 380kV-Neubau-Trasse Altenfeld (Thüringen) zum Umspannwerk nach Redwitz (Bayern) wird seitens der Netzbetreiber und der Politik immer wieder gerne damit argumentiert, dass der im Norden erzeugte Windstrom in den Süden Deutschlands transportiert werden muss. Große Mengen Windstrom sollen zukünftig aus den Offshore-Windanlagen auf See kommen.

Am 02.04.2013 war im Coburger Tageblatt der folgende Artikel zu lesen, der nun an der Offshore-Technologie zweifeln lässt. Möglich ist, dass nach den Wahlen 2013 ein Richtungswechsel in der Politik eingeschlagen wird und die großen Offshore-Projekte nicht weiter verfolgt werden.
Wozu werden dann noch die geplanten 380kV-Neubau-Trassen benötigt?


Hier der Artikel aus dem Coburger Tageblatt:

Deutscher Windstrom zu teuer?
Eine echte Strompreisbremse wird es wegen der Uneinigkeit von Bund und Ländern vor der Wahl nicht mehr geben. Was bleibt, ist Verunsicherung. Der Offshore-Windenergie droht ein Tod auf Raten.

Holger Krawinkel hat in den 80er Jahren mal in der dänischen Energiebehörde gearbeitet. "Da habe ich gesehen, wie man eine Energiewende professioneller machen kann als hier", sagt der Energiefachmann der Verbraucherzentrale Bundesverband. Bei einem Ökostrom-Anteil von 40 Prozent seien die Förderkosten pro Verbraucher in Dänemark weit geringer. Der wenig ergebnisreiche Energiegipfel bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für ihn gezeigt: "Die Energiewende steht an einem Scheideweg". Denn die Kosten galoppieren davon.

Jeder kämpft für sich
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) ist mit seinen Plänen für eine Begrenzung der Strompreise vorerst gescheitert - die Debatte ist ein Paradebeispiel, woran es krankt: Jeder kämpft für sich und seine Interessen. Es gibt kein Gemeinschaftswerk, viel Zeit geht verloren. Krawinkel erwartet weiter steigende Stromkosten, da die auf den Strompreis aufgeschlagene Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien von 5,277 Cent je Kilowattstunde im Herbst auf über 6 Cent steigen könnte. Damit würden die Ökostrom-Förderkosten erstmals die Schwelle von 200 Euro pro Durchschnittshaushalt im Jahr übersteigen.

"Da sich sowohl die kostenbedingten als auch die organisatorischen Probleme bei der Umsetzung der Energiewende häufen, bietet sich ein probates Mittel zur Lösung an: Das Fördersystem entrümpeln", schreibt Krawinkel in einer Analyse zum Status quo. Er hält eine Radikalkur für nötig, um das Projekt zu retten, und fordert einen weitgehenden Stopp beim Bau von Biogasanlagen wegen des hohen Pflanzenbedarfs sowie eine Abkehr von der Offshore-Windenergie in Nord- und Ostsee.

Eine Studie im Auftrag des Berliner ThinkTanks Agora Energiewende hält geringere Kosten von bis zu zwei Milliarden Euro pro Jahr für möglich, wenn sich die Energiewende vor allem auf Solar- und Windenergie an Land konzentriere. Hier liegen die Länderplanungen ohnehin schon weit über den Erwartungen - Krawinkel fordert eine eigene Energiebehörde, um das ganze besser zu steuern. Bei Windrädern an Land wäre eine Vergütungs-staffelung nach Windaufkommen denkbar.

"Technologischer Irrläufer"
"Der Bau von Seewindanlagen weit draußen und tief im Meer stellt sich immer mehr als ein ökonomischer und technologischer Irrläufer heraus, aus dem nicht einmal industriepolitisches Kapital geschlagen werden kann", betont Krawinkel. International werde sich allenfalls Seewind in Küstennähe durchsetzen, was aber in Deutschland wegen des Wattenmeers nicht infrage komme. "Je schneller der Ausstieg aus dem Offshore-Ausbau vereinbart wird, umso geringer werden die negativen Folgen sowohl im Hinblick auf die Kosten, aber auch auf die Versorgungssicherheit für die Energiewende insgesamt ausfallen." Auch in Regierungskreisen wird damit gerechnet, dass hier nach der Bundestagswahl der Druck für ein "Tabula Rasa" wachsen könnte. Schließlich gibt es bei Offshore eine enorm hohe Anfangsvergütung von bis zu 19 Cent je Kilowattstunde, was die Strompreise weiter treiben dürfte. Schon in diesem Jahr werden die Bürger mit einer Sonderumlage von knapp neun Euro pro Durchschnittshaushalt zur Finanzierung von Zusatzkosten beim Anschluss der See-Windparks zur Kasse gebeten.

Ein einflussreicher Vertreter der fossilen Energiebranche wettet, dass das Thema Offshore nach der Bundestagswahl weitgehend abgeblasen werden könnte. Die Wartungskosten auf dem Meer seien mit vier Cent je Kilowattstunde viel zu hoch - so viel gibt es derzeit oft noch nicht einmal mehr an der Strombörse im Verkauf einer Kilowattstunde. "Die Risiken sind erheblich", sagte gerade erst auch RWE-Chef Peter Terium vor Wirtschaftsjournalisten. RWE müsse höllisch aufpassen, dass die Wirtschaftlichkeit gewährleistet sei.

"Das ist keine Schreckensmeldung"
Die Investitionen in britische Windparks könnten rentabler sein - hier muss nicht so weit vor der Küste gebaut werden wie in Deutschland. RWE baut gegenwärtig den Windpark Nordsee Ost 35 Kilometer nördlich von Helgoland. Ein Projekt 40 Kilometer vor Juist liegt noch auf Eis.

Jörg Kuhbier, Vorstand der Stiftung Offshore-Windenergie, räumt ein, dass das Regierungsziel von 10 000 Megawatt (MW) installierter Leistung in Nord- und Ostsee bis 2020 nicht mehr zu halten ist. Es würden allenfalls 6000 bis 8000 MW. "Das ist keine Schreckensmeldung, sondern eine realistische Einschätzung." Je mehr Windparks in der Außenwirtschaftszone gebaut würden, desto höher wäre auch das Kostensenkungspotenzial, sagt er. Zudem gebe es 4500 bis 5000 Volllaststunden pro Jahr. Kuhbier fordert ein klares Signal der Politik, dass die Meer-Windkraft weiter ausgebaut werden soll. Doch angesichts der Kosten könnten die Offshore-Planungen am Ende eingedampft werden. dpa


Der Schnappschuss des Tages!!!Am 01.05.2014 war an der ICE-Brücke am Froschgrundsee bei Rödental ein Groß-Banner mit folgender... mehrmehr
Das Planfeststellungsverfahren für den Neubau der 380kV-Trasse Landesgrenze Bayern/Thüringen - Redwitz a. d. Rodach wurde eröffnet. Seit 17.09. haben... mehrmehr
Auswertung der politischen Umfrage (vom Juni/Juli 2013) zu Netzausbau und Energiewende in Deutschland: In der Interessengemeinschaft „Achtung... mehrmehr
Am 18.07.2013, 11:30 Uhr findet eine mündliche Verhandlung in der Verwaltungsstreitsache 380 kV Südwest-Kuppelleitung statt (Stadt... mehrmehr
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) und die UVP-Gesellschaft e.V. (Gesellschaft für die Prüfung der Umweltverträglichkeit)... mehrmehr
 

Copyright © 2007 - 2013
Achtung-Hochspannung.de
Alle Rechte vorbehalten

©design by nineteen62