»Kontakt    »Impressum   

Das war kein dummer Jungenstreich!

18.10.2007 | Spruchband der Kirchgemeinde Brünn gegen 380-kV-Trasse wurde übelst verschandelt.

Brünn – Die vom Stromkonzern Vattenfall geplante 380-kV-Leitung mitten durch den Thüringer Wald Richtung Bayern sorgt nach wie vor für Unmut bei den betroffenen Anrainer-Kommunen. Zahlreiche Bürgerinitiativen haben sich gebildet, die mit vielen plakativen Aktionen und noch mehr Aufklärungsarbeit dafür gesorgt haben, dass mittlerweile die Mehrheit der Bevölkerung Südthüringens und Frankens diese Stromtrasse ablehnen.

 Nach näheren Untersuchungen gab KoBB Dieter Otto am Dienstagabend das geschändete Spruchband an Jürgen Winter zurück. Foto: ws
Fotograf/Quelle:  Freies Wort

 

 

 

 

 

 


Auch die Kirchgemeinden ziehen mit, schließen sich mit eigenen Ideen der Protestwelle an. So auch die Kirchgemeinde Brünn. Sie hatte am Pfarrhaus ein Protest-Spruchband angebracht, das nun von unbekannten Tätern zerstört wurde. Da Pfarrer Bodo Dungs gerade in Urlaub weilt, sprachen wir mit dem Lektor der Kirchgemeinde, Jürgen Winter, über den unglaublichen Vorfall.

Die Polizei habe zuallererst gefragt, wie hoch denn der Schaden sei, echauffiert sich Winter. Nein, der materielle oder finanzielle Schaden – er wird bei 50 Euro liegen – ist es nicht, der die Kirchgemeinde aufregt und beunruhigt zugleich. Winter: „Es ist der moralische Schaden, der da angerichtet wurde.“ Er wolle eigentlich gar nicht weiter darüber nachdenken, was in Leuten vorgeht, die so etwas tun. „Ein dummer Jungenstreich ist das jedenfalls für mich nicht“, so der Lektor weiter. Die mit handelsüblicher, schwarzer Sprayfarbe prangenden Schriftzeichen beziehen sich wohl auf die von der Kirchgemeinde gewählte Überschrift des Plakats, die da lautet: „Wir wollen leben“. Die bislang unbekannten Täter haben den Rest des Plakats übersprüht mit den Worten „ohne Christen“.

Jürgen Winter sagt ganz klar: „Meines Erachtens ist das ein Angriff auf die Kirche schlechthin, auf unseren Glauben.“ Am Sonntag, kurz vor dem üblichen Gottesdienst, wurde die Schmiererei entdeckt. Abends zuvor, gegen 20 Uhr, sei noch alles in Ordnung gewesen, hieß es.

So gaben es Vertreter der Kirchgemeinde Brünn auch bei der Polizei zu Protokoll. Das Protest-Spruchband wurde in der PI Hildburghausen näher untersucht; Spuren, die in Richtung der Täter führen könnten, wurden indes nicht gefunden. Die Ermittlungen sollen aber weitergeführt werden, hieß es von der PI in der Kreisstadt. rue

Quelle Freies Wort vom 18.10.2007



 WEITERE AKTUELLE INFORMATIONEN

Der Schnappschuss des Tages!!!Am 01.05.2014 war an der ICE-Brücke am Froschgrundsee bei Rödental ein Groß-Banner mit folgender... mehrmehr
Das Planfeststellungsverfahren für den Neubau der 380kV-Trasse Landesgrenze Bayern/Thüringen - Redwitz a. d. Rodach wurde eröffnet. Seit 17.09. haben... mehrmehr
Auswertung der politischen Umfrage (vom Juni/Juli 2013) zu Netzausbau und Energiewende in Deutschland: In der Interessengemeinschaft „Achtung... mehrmehr
Am 18.07.2013, 11:30 Uhr findet eine mündliche Verhandlung in der Verwaltungsstreitsache 380 kV Südwest-Kuppelleitung statt (Stadt... mehrmehr
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) und die UVP-Gesellschaft e.V. (Gesellschaft für die Prüfung der Umweltverträglichkeit)... mehrmehr
 

Copyright © 2007 - 2013
Achtung-Hochspannung.de
Alle Rechte vorbehalten

©design by nineteen62